• fruehlingskonzert.jpg
  • Fussballjungs.jpg
  • krimidinner.jpg
  • Schnee.jpg
  • Titel_RSW.jpg

Vorlesewettbewerb

Jährlicher schulischer Entscheid zum Vorlesewettbewerb

Am 4. Dezember 2020 fand unter strengen Hygieneauflagen der diesjährige Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt.

Der "leere" Klassenraum

Da in diesem besonderen Jahr alles irgendwie anders ist, konnte die Veränderung auch am Wettbewerb nicht vorbeiziehen. Wo sich normalerweise die Aula mit lauter Zuhörer*innen füllt um den Vorleser*innen gespannt und aufmerksam zu lauschen, gab es in diesem Jahr, coronabedingt, nur 12 Zuhörer*innen; jeweils vier aus jeder sechsten Klasse. Auch die Jury wurde dieses Mal aus den Deutschlehrerinnen der drei Klassen und drei Schüler*innen aus den 10. Klassen bestritten. Diesmal leider ohne Beteiligung von anderen Mitgliedern wie beispielsweise aus dem regionalen Buchhandel.

Der Gemütlichkeit halber fand der Wettbewerb in einem Klassenraum statt, der zuvor von der Klasse adventlich geschmückt wurde. Die Klassenkohorten saßen im Abstand von 1,5m in drei kleinen Grüppchen zusammen, dahinter an einer Tischreihe die Jury. Alle 20 Minuten wurde kurz stoßgelüftet, alle trugen Masken. Die Vorleser*innen durften geschützt durch eine Plexiglasscheibe ohne Maske ihren Vortrag gestalten.

Durch donnernden Applaus gekrönt konnten so alle 6 Teilnehmer*innen ihre Bücher vorstellen. Jedes Buch spannend auf seine Art, gut vorgetragen und mit Emotionen gefüllt.

Durchführung im kleinen Rahmen

Der zweite Teil des Wettbewerbs, in dem der unbekannte Text gelesen/ erlesen werden musste, fand dann auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit in der geschmückten Lehrerbücherei statt. Hier lagen alle sechs Teilnehmer*innen sehr dicht beieinander. Besonderes Augenmerk lag in diesem Jahr auf einem Vorleser, der noch gar nicht so lange in Deutschland lebt und trotz allem einen emotionalen und flüssig vorgetragenen Text lieferte. Leider konnte durch den Lockdown die Bekanntgabe der Gewinner nicht mehr vor den Weihnachtsferien stattfinden. Da in den letzten beiden Tagen noch in jeder Doppelstunde Arbeiten geschrieben wurden, muss die feierliche Bekanntgabe leider auf das neue Jahr geschoben werden.

Nach den Ferien startet die Schule im Szenario B, sodass die Organisatorinnen entschieden haben, den/ die Gewinner/ Gewinnerin am Zeugnistag zu küren. Dort soll die geplante Ernennung und die Prämierung mit Foto stattfinden. Wir bitten um Ihre/ eure Geduld!

Die sechsköpfige Jury war sich aber einig, dass es auch dieses Mal wieder sehr gelungen war und trotz der umständlichen Maßnahmen zu einem tollen Ereignis wurde….

Vielleicht wird doch wieder öfter gelesen…… ;)

Autorin: S. Altrogge

Rezertifizierung MINT-Schule Niedersachsen

Verbleib im Exzellenz Netzwerk

Die Realschule Wallenhorst hat es erneut geschafft: Nach erfolgreicher Rezertifizierung bleibt sie Teil des Exzellenz-Netzwerks „MINT-Schule Niedersachsen“. Dieses wurde vor acht Jahren von der VME-Stiftung Osnabrück-Emsland, der Stiftung NiedersachsenMetall und der NORDMETALL-Stiftung und unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Kultusministeriums ins Leben gerufen, um überdurchschnittliche Bildungsansätze im MINT-Bereich zu würdigen.

Stefan Engelshove, Kuratoriumsvorsitzender der VME-Stiftung Osnabrück-Emsland und Vice President Oil & Gas Deutschland / Betriebsleitung Siemens Energy Osnabrück (rechts) hat Schulleiter Stefan Schmidt (links) das neue Schulschild „MINT-Schule-Niedersachen – Realschule Wallenhorst 2020-2023“ im Nachgang der erfolgreichen Rezertifizierung überreicht. Foto: VME-Stiftung Osnabrück-Emsland

Damit ist sie eine von insgesamt nur 18 Schulen der Sekundarstufe I in Niedersachsen, die diesen Titel tragen dürfen. Durch die erfolgreiche Rezertifizierung kann die Realschule Wallenhorst weiter an den halbjährlich stattfindenden Netzwerktreffen profitieren, die den Austausch fördern und den Anstoß für neue Projekte liefern. „Es bringt für uns einen deutlichen Mehrwert, sich mit den anderen MINT-Schulen auszutauschen. Wir haben in den vier Jahren unserer Mitgliedschaft unser MINT-Profil ausgebaut und konnten auch den anderen MINT-Schulen neue Impulse geben. Es ist ein Austausch auf Augenhöhe, den wir sehr schätzen“, so Stefan Schmidt, Schulleiter der Realschule Wallenhorst.

Die Realschule Wallenhorst ist seit 2016 dabei. Nach vier Jahren stand nun die Bewerbung für eine Rezertifizierung auf dem Programm, in deren Folge die Schule von einer Fachjury auch vor Ort beurteilt wurde. Und das mit Erfolg: Die besondere Stärke der Realschule ist die Verzahnung der MINT-Fächer, aber auch das nachhaltige regionale Netzwerk der Schule. So gibt es beispielsweise für die Grundschulen in der Umgebung sog. Schnuppertage. Die Realschülerinnen und -schüler schlüpfen dann in die Rolle der „Lehrenden“ und werden so in ihrer Handlungssicherheit gestärkt. Die Schüler bereiten u.a. MINT-Experimente vor und führen diese mit Grundschülern durch. „Dass Grundschüler durch Realschüler für MINT-Experimente begeistert werden, ist großartig. Genauso sollte es sein, dass das MINT-Interesse vom Kindergarten über alle Schulformen hinweg von den Großen an die Kleinen weitergegeben wird“, hebt Stefan Engelshove, Kuratoriumsvorsitzender der VME-Stiftung Osnabrück-Emsland und Vice President Oil & Gas Deutschland / Betriebs-leitung Siemens Energy Osnabrück hervor.

Alle zwei Jahre werden neue und rezertifizierte Schulen im Rahmen einer Aufnahmefeier vorgestellt, gewürdigt und vom Kultusminister im Netzwerk begrüßt. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die für Ende Mai terminierte Aufnahmefeier abgesagt werden. Sie wird nachgeholt, sobald ein neuer Termin feststeht. In der Zwischenzeit hat auch die Realschule Wallenhorst vorab das Schild „MINT-Schule-Niedersachen – Realschule Wallenhorst 2020-2023“ in kleiner Runde überreicht bekommen. Mit dabei waren neben Schmidt und Engelshove außerdem Markus Holznagel, Fachbeauftragter MINT der Realschule Wallenhorst, Karsten Mühlmeier, Schulfachlicher Dezernent der Niedersächsischen Landesschulbehörde – Regionalabteilung Osnabrück und Christina Suthe, Bildungsreferentin der VME-Stiftung Osnabrück-Emsland und Projektkoordinatorin MINT-Schule Niedersachsen. So kann die Realschule schon jetzt ihre Auszeichnung sichtbar machen.

V. Ge./pm, Foto: VME-Stiftung Osnabrück-Emsland

 

Spendensammlung Kinderhospiz

Unsere Schülervertretung möchte diejenigen unterstützen, die durch ihre Erkrankung und zusätzlich durch die Beschränkungen in der Corona-Zeit besonders betroffen sind: Die Kinder und Jugendlichen im Kinderhospiz Löwenherz! Dazu haben unsere Schülersprecher*innen Joe Kösters, Melina Belov und Ole Piepenbrink im Namen der Schülervertretung zu einer Spendenaktion aufgerufen. Hier der Brief der drei Schülersprecher*innen an die Eltern und Erziehungsberechtigten:

 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! 

Wir, die Schülersprecher, die Schülersprecherin und die Schülervertretung aus allen Klassen wollen in diesem Jahr Spenden für das Kinderhospiz Löwenherz sammeln.

Die Corona-Zeit ist für uns Jugendliche schwer. Für die Kinder und Jugendlichen im Hospiz ist sie aber wohl noch viel schlimmer. Mit den Spenden wollen wir zumindest einen kleinen Beitrag leisten.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihrem Kind einen kleinen freiwilligen Beitrag als Spende mitgeben würden. Wenn jede Schülerin und jeder Schüler zum Beispiel einen Euro spendet, haben wir schon fast 400 Euro zusammen!

Bitte geben Sie Ihrem Kind ab der nächsten Woche die Spende in einem verschlossenen Umschlag mit. Schreiben Sie bitte nur die Klasse Ihres Kindes auf den Umschlag, keinen Namen! Wir sammeln die Spenden in den Pausen in der Aula.

Vielen Dank!

 

Joe Kösters, Melina Belov, Ole Piepenbrink

Schülersprecher und Schülersprecherin der Realschule 

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung in der oberen Menüleiste.