• fruehlingskonzert.jpg
  • Fussballjungs.jpg
  • krimidinner.jpg
  • Schnee.jpg
  • Titel_RSW.jpg

Schuljubiläum - Ehemaligentreffen

Europaquiz

Wallenhorster Realschüler glänzen mit Europawissen

Europa macht Schule

Die Zehntklässler der Realschule Wallenhorst glänzten beim Europa-Quiz des Vereins Bürger Europas. mit ihrem Wissen über die EU.

Themen wie der „Brexit“ und die Flüchtlingskrise in Europa beherrschen die Medien seit Monaten. „Doch Europa ist viel mehr als das und längst im Alltag der Bürger verankert. Und genau möchten wir als gemeinnützige Verein in unserem Europa-Wissensquiz vorstellen“, erklärt Vereinsmitglied und Moderator Christoph Krakowiak. 90 Minuten stellte er das Wissen der Realschüler auf die Probe. (Weiterlesen: Starke Schulen)

Wer wird Europameister?

Unter dem Motto „Wer wird Europameister?“ fragte er in mehreren Quizrunden verschiedene Inhalte aus acht unterschiedlichen Themenbereichen ab. Darunter: „Niedersachsen und Europa“, „EU und ihre Bürger“ oder „Europa in der Welt“. Zu jeder Frage gab es drei verschiedene Antwortmöglichkeiten. Mithilfe eines interaktiven Abstimmungssystems wählten die Schüler die ihrer Meinung nach richtige Antwort. Ein Säulendiagramm zeigte das Abstimmungsergebnis. Karkowiak erklärte im Anschluss die richtige Antwort. Neues rund um Europa und europäische Politik erfuhren die Jugendlichen dabei. Vieles wussten sie aber auch schon aus dem Unterricht. So diente der Vormittag dazu, das Wissen zu testen und zu vertiefen.

Europäisches Bürgerbewusstsein prägen

„Mit dieser Aktionen möchten wir den Prozess der europäischen Integration durch aktiven Bürgerdialog begleitet und zur Ausprägung eines europäischen Bürgerbewusstseins sowie einer aktiven und demokratischen Zivilgesellschaft in Deutschland beitragen“, sagte Kowiak.

Quelle: NOZ vom 23.05.2017

 

Besuch beim Landrat

Landrat informiert sich über „Starke Schule“

Mit eigenen Schwerpunkten landesweit erfolgreich

Vertreter von Realschule Wallenhorst, der Oberschule am Roten Berg sowie der Gemeinden Wallenhorst und Hasbergen stellten jetzt Landrat Michael Lübbersmann Konzepte vor, die im Rahmen des Wettbewerbs „Starke Schule“ ausgezeichnet worden waren. Foto: Landkreis/Henning Müller-Detert

Doppelerfolg für den Schulstandort Landkreis Osnabrück: Die Realschule Wallenhorst und die Oberschule Am Roten Berg Hasbergen gehören – wie berichtet – zu den Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs „Starke Schule – Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen“. Die Schulen belegten in Niedersachsen Platz 3 (Wallenhorst) und Platz 5 (Hasbergen) – unter mehr als 500 Schulen, die aus dem Bundesland teilgenommen hatten. Jetzt stellten Vertreter der Schulen und Gemeinden ihre Konzepte Landrat Michael Lübbersmann vor.

Die Präsentation verdeutlichte, dass beide Schulen erfolgreich eigene Schwerpunkte gesetzt haben. Lübbersmann betonte, dass auch andere Schulen von den Konzepten der Realschule Wallenhorst als auch der Schule Am Roten Berg profitieren könnten. Zudem sagte der Landrat den beiden Preisträgern als zusätzliches Dankeschön jeweils 500 Euro zu.

Die Schulleiter Stefan Schmidt (Wallenhorst) und Thorsten Peters (Hasbergen) stellten die Konzepte ihrer Schulen vor – und wurden dabei von Schülern begleitet, die von ihren Erfahrungen berichteten. Zudem nahmen die Bürgermeister Otto Steinkamp (Wallenhorst) und Holger Elixmann (Hasbergen) an dem Termin teil.

Schwerpunkte der Realschule Wallenhorst sind die Profilwoche mit ihrem engen Praxisbezug als auch die Lernlisten für die Hauptfächer Deutsch, Mathematik und Englisch. Anhand dieser Listen wissen die Schüler nicht nur ihren individuellen Lernstand, auch die Eltern sind stets auf dem Laufenden, um gegebenenfalls ihre Kinder gezielt unterstützen zu können.

In der Oberschule Am Roten Berg hat sich der Runde Tisch etabliert, der einen engen Austausch von Kollegium, Eltern, Gemeinde und Unternehmen ermöglicht. Durch die engen Kontakte konnten zunehmend Schüler direkt in die Ausbildung vermittelt werden. „Es engagieren sich immer mehr Unternehmen, weil sie festgestellt haben, dass Bildung etwas kostet“, sagte Peters. Beide Schulleiter unterstrichen zudem, dass gerade dem engen Kontakt zu den Eltern eine große Bedeutung zukomme.

Quelle: Landkreis Osnabrück